Link verschicken   Drucken
 

Jakob-Kneip-Museum

Vorschaubild

Im Rahmen der Renovierung des historischen Backhauses -Backes- 1998/99 wurde im oberen Stockwerk ein Museum eingerichtet, dass dem Dichter Jakob Kneip gewidmet wurde. Die feierliche Eröffnung des Museums fand am 24.April 1999 statt. Die Werke von Jakob Kneip sowie Teile seines Arbeitszimmers mit einer umfangreichen Grundlagenliteratursammlung sind hier ausgestellt.

 

Neben von Jakob Kneip selbst gemalte Bilder sowie Bilder von dem bekannten Maler Friedrich Karl Ströher sind auch zeitgeschichtliche Dokument und Werke von Künstlern aus dem Freundeskreis von Jakob Kneip zu sehen. Der größte Teil der Ausstellungsexponate wurde von dem Landeshauptarchiv zur Verfügung gestellt.

 

Jakob Kneip (*24.April 1881 in Morshausen; †14.Februar 1958 in Mechernich) Jakob Kneip wurde als Sohn des Bauern Johann Kneip und seiner Frau Elisabeth, geb. Windhäuser in Morshausen geboren. Der Pfarrer bereitete ihn im Privatunterricht auf das Gymnasium vor. Seine Schullaufbahn beendete er mit dem Abitur auf dem Kaiserin - Augusta - Gymnasium in Koblenz.

 

Anschließend besuchte er das Priesterseminar in Trier. Er brach jedoch das Theologiestudium ab und studierte Philosophie, Germanistik und Neuphilologie in Bonn, Paris und London. Von 1917-1918 arbeitete er als Dolmetscher im preußischen Kriegsministerium. Bis 1929 war Jakob Kneip an höheren Schulen tätig. Mit 49 Jahren begann er seine Laufbahn als Dichter.

 

Trotz seiner engen Bindung an seine Heimat "Hunsrück" und an das Rheinland war er kein Heimatdichter. Er nimmt einen festen Platz in der Literaturgeschichte -vor allem wegen seiner Auseinandersetzung als katholischer Autor mit den Fragen seiner Zeit ein. Eine detaillierte Beschreibung über das Leben von Jakob Kneip und seinen Werken siehe u.a. Weblinks bzw. Einzeldokumente.

 

 

Im Jahr 2014 begann im Hunsrück-Museum Simmern ein Dokumentationsprojekt der aktuellen Alltagssprache im Hunsrück, das Josef Peil aus Mastershausen initiierte mit dem Ziel, Mundart weniger als historisches Phänomen zu begreifen, sondern vielmehr auch ihre Bedeutung in der Gegenwart zu entdecken. Auf der Website O-Ton Hunsrück hat Josef Peil aus den verschiedensten Hunsrück-Dörfern Ton-Dokumente zur Hunsrücker Mundart gesammelt.

Wie sich Murscher Platt anhört, können Sie hier entdecken.

 

 

 

Audio-Datei zum Download:

Gedichte "Heimat" und "das Backhaus" vorgetragen von Jakob Kneip

 

 

 

Eintritt frei

 

Öffnungszeiten: nach vorheriger Terminabsprache beim Ortsbürgermeister unter der Tel.Nr. 02605 847318 !

                         

                         

 

                     

 

 

 

 

Weblinks und Einzeldokumente:

 

 

 

 

www.literatur-archiv-nrw.de 

 

http://www.morshausen.de

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_Kneip

 

http://www.munzinger.de

 

http://www.aachener-zeitung.de

 

http://www.volksfreund.de