Link verschicken   Drucken
 

Weihnachtszeit

Die Adventszeit ist für die meisten Morshausener eine besonders feierliche Zeit. Die Kirche wird mit einem großen Adventskranz geschmückt. Dieser wird in freiwilliger Arbeit von Morshausener Frauen jedes Jahr aufs neue gebunden.

Adventskranz

Am Vorabend des Nikolaustages gehen einige Jungen im Alter von 14/15 Jahren als Nikolaus und Knecht Ruprecht von Haus zu Haus. Sie tragen ein Gedicht vor, loben die Kinder (oder auch nicht) und verteilen evtl. Ruten. Als Dankeschön bekommen sie von den Hausbewohnern einen kleinen Obulus.

Nikolaus

Nikolaus Bank

Alle zwei Jahre findet an den 4 Adventswochenenden der Murscher Adventskalender statt. Vereine, Nachbarschaften, Familien und auch Einzelpersonen laden zur feierlichen Eröffnung des geschmückten Adventsfensters ein.

 

 

 

Nach dem feierlichen „Es werde Licht“ bei dem das Adventsfenster erstrahlt, einer gelesenen Geschichte oder Gedichtes und gesungenen Weihnachtsliedern steht man noch lange bei Glühwein und Gebäck zusammen.

 

Abwechselnd mit dem Nachbarort Beulich findet im Rhythmus von 2 Jahren der Weihnachtsbasar in Morshausen statt. Besonders begehrt sind die von den Morshausener Frauen gebundenen und geschmückten Advents- und Türkränze. Aber auch die vielen selbstgemachten Leckereien und Bastelarbeiten finden regen Absatz.

 

Bei selbstgebackenem Kuchen sitzt man zusammen und stimmt sich auf die Weihnachtszeit ein.

 

Basar

Kurz vor Heilig Abend werden in der Kirche zu beiden Seiten des Hauptaltars große Tannenbäume aufgestellt und mit Lichterketten und Strohsternen geschmückt sowie die Krippe mit den großen Holzfiguren aufgestellt.

 

Am heiligen Abend sind dann die Mädchen gefragt. Sie gehen als Christkind und dessen Begleitung durch das Dorf. Ein Mädchen ist als Christkind verkleidet und tritt stumm vor die Kinder hin.

Auch hier gibt es von den Hausbewohnern einen kleinen Obulus.

 

 

 

 

 

 

Christkind

Am 06. Januar („drei Kinigsdaach“) gehen die Kinder als die heiligen Drei Könige und Sternträger verkleidet durchs Dorf. Sie gehen von Haus zu Haus, sagen einen Segensspruch auf und beschriften mit gesegneter Kreide die Haustüren mit der Zahl des Jahrhunderts, den Zeichen C + M + B und dem jeweiligen Kalenderjahr. Die Kinder sammeln für bedürftige Kinder in Drittländern.